Antik Richter
Holzarten
. . . seit über 30Jahren
Impressum Startseite Restauration Verkauf Flohmarkt Service Möbelkunde Impressum
Farbton und Maserung hängen von der Holzqualität ab; auch ist das Kemholz (Stamm-Mitte) härter, dunkler und enger in  der Maserung; je mehr das Holz nach aussen des Stammes geht, ist es heller, weicher und breiter gemasert (Splintholz).  W e i c h h o l z Fichte: gelblich/bräunlicher Farbton, grobe Maserung.   Lässt sich gut laugen, bearbeiten, verleimen, tönen, Bei zu trockener Luft zeigt das Holz Rissbildungen.  Für Verzierungen und Drechselarbeiten wenig geeignet.  Kiefer:  rötlicher Farbton, enge Maserung.  Gut zu verarbeiten wie Fichte, aber durch hohen Harzanteile manchmal schwer zu schleifen oder zu beizen. Beim Tönen  stark verdünnte Lösung benutzen.   Beim Laugen ,,verbrennt" Kiefer sehr schnell, daher nur kurz Lauge auftragen oder mit verdünnter Lauge arbeiten.   Zum Neutralisieren kräftige Mischung zum Aufhellen benutzen. (siehe 3. Abbeiztechniken)  Pinie: rötlich-brauner Farbton, ausgeprägte Maserung. Artverwandt mit Kiefer.  Beim Laugen bildet sich häufig ein pelziger Flaum auf dem Holz.  Lärche: rötlich-brauner Farbton, ausgeprägte Maserung. Hartes, etwas sprödes Holz.   Ansonsten der Kiefer anverwandt. Darf nicht gelaugt werden! Das Holz ,,verbrennt".  Pappel: weisslich/gelblicher Farbton, kaum Maserung. Sehr weiches, minderwertiges Holz.   Lässt sich gut verarbeiten, laugen, beizen.  H a r t h o l z Eiche: rötlich- oder grünlich-brauner Farbton, enge strahlenförmige Maserung.  Lässt sich gut verarbeiten, gut beizen, jedoch weniger gut verleimen,   da sehr fest und spröde. Zum Drechseln geeignet.   Durch Laugen dunkeit Eiche kräftig nach. Für Tönmittel nicht geeignet. (siehe 8. Tönen und Bleichen).  Esche: gelblich-bräunlicher Farbton, ausgeprägte Maserung.   Zähes, elastisches Holz. Lässt sich gut verarbeiten, laugen, beizen, tönen. Zum Drechseln geeignet.  Buche: weisslich-brauner Farbton, kaum Maserung, kleine dunkelbraune Strahlen.  Hartes, sprödes Holz, das sich gut bearbeiten und beizen, nicht so gut verleimen lässt. Zum Drechseln gut geeignet.   Wird sehr häufig bei Stühlen, Tischbeinen, Möbelfüssen und Verzierungen verwendet.  O b s t h o l z   Kirschbaum: rötlicher Farbton, Maserung schwach bis ausgeprägt. Gilt als Edelholz.   Sehr hart und spröde; In der Bearbeitung nicht so einfach wie andere Hölzer. Darf nicht gelaugt werden!  Nussbaum: gelblich-braun, rötlich-braun, grünlich-braun. Ebenfalls ein Edelholz, jedoch häufiger als Kirschbaum.  Lässt sich gut verarbeiten, ist jedoch auch etwas spröde. Häufig Holzwurmbefall.   Sollte nicht gelaugt werden. Lässt sich jedoch gut beizen und drechseln. Häufig auch verwandt für Zierteile, Kopfleisten  u.ä..  Als Funier sehr häufig, besonders schön die Maserung bei Wurzelholz-Funier.  H o l z b e h a n d l u n g  a l l g e m e i n Holz nimmt schnell Feuchtigkeit auf, nur langsam wieder ab.   Lagerung deshalb in trockenen, durchlüfteten Räumen.   Für die Verarbeitung ist eine Holzfeuchtigkeit von ca. 12% günstig.   Nasses Holz nicht in die Sonne stellen, da es reisst. Ungenügend getrocknetes Holz nimmt Beize/Lacke nicht gut auf, Beiztöne fallen heller aus.  Hohe Luftfeuchtigkeit bei schnelitrocknenden Lacken kann einen Grauschleier auf der lackierten Fläche bewirken.   Die Arbeitstemperatur bei Holzarbeiten sollte nicht unter 18 Grad liegen, die Luftfeuchtigkeit nicht über 65%.  Weiter